PROD Website
Style Guide

Hochzeits Style Guide

Braut und Bräutigam ziehen naturgemäß alle Blicke auf sich.
Wir geben hierfür die richtigen Tipps.



Der Hochzeitsanzug

Die klassische Farbe für den Hochzeits­anzug ist Schwarz oder Braun. Doch warum muss es immer Schwarz sein? Blaunuancen sind in den letzten Jahren immer mehr im Kommen und sorgen für italienischen Charme. Für den Anzug sollte ein 2-Knopf Sakko gewählt werden. Bei der Revers-Auswahl wählen schlankere Herren ein eher schmales Revers (Variante E), während Herren mit breiten Schultern oder starker Brust ein breiteres Revers (Variante B) bevorzugen sollten.

Bei der Taschenauswahl sind Pattentaschen zu empfehlen. Diese sind zeitlos und wirken immer angemessen elegant. Trägt der Bräutigam ein Plastron, sollte die Weste stets über 5 Knöpfe verfügen. Fällt die Wahl auf eine Krawatte oder eine Schleife kann auch eine 4-Knopf-Weste getragen werden. In dieser Kombination lässt sich auch ein 1-Knopf-Sakko tragen. Die Schuhe müssen immer aus Glattleder sein und farblich entweder gleich zum Anzug oder etwas dunkler sein.

Hemdenstilkunde

Ein Muss bei einem Ceremonial-Outfit ist das Hemd mit Umschlagmanschetten. Diese sollte circa 1 cm aus dem Sakkoärmel herausschauen. Die Farben Weiß und Ivory dominieren in dieser Sparte, wobei ein schwarzes Hemd gerade in Smoking Looks immer häufiger zu sehen ist. Die Stoffqualität sollte etwas Brillanz aufweisen, deshalb ist ein Twill in einer feinen Qualität immer die bessere Option. Das Gewebe ist knitterunempfindlicher als ein Popelin und auch noch blickdichter. Wer eine noch edlere Variante bevorzugt, wählt ein Hemd mit verdeckter Knopfleiste. Als Kragenform wählt man einen Kent- oder Haifischkragen.

Der Kentkragen: Geeignet für runde und sehr markante Gesichter. Der spitze, kurze Kragen bietet genug Platz für fast alle Krawattenknoten und -formen, aber auch die klassische Fliege.

Der Haifischkragen: Geeignet für schmale, längliche Gesichter. Dieser Kragen sollte immer mit einer Krawatte oder einem Plastron kombiniert werden. Er eignet sich besonders für schmale Gesichter. Der Kragen ist modisch elegant, edel und akkurat.

Die Fliege zur Hochzeit

Für die Fliege ist ein feines Material wie Seide zu empfehlen. Grundsätzlich gilt eine dieser drei Arten: Die Standard Fliege: Für Männer mit einem eher runden Gesicht. Der Selbstbinder: Für den Kenner & Dandy Look. Dominante Fliege: Für größere Herren mit athletischer Figur  oder breiten Schultern und kantigen Gesichtern.



Der Cut

Der Cutaway (Kurzform Cut) ist ein festlicher Anzug für große Anlässe wie Hochzeiten oder offizielle Sommerfeste. Er wird zu Veranstaltungen von Vormittags bis 18 Uhr getragen. Daher auch der englische Name „Morning suit“. Der klassische Cut besteht aus einem dunklen Jackett in Anthrazit, einer Stresemannhose, einer hellgrauen oder farbigen Weste und einer silbergrauen Krawatte.  Die Weste zum Cut wird klassisch in hellgrau getragen. Wer einen extravaganteren Look bevorzugt, wählt die Weste in einem Rosa-, Türkis- oder Senfgelb-Ton.



Der Smoking

Der Smoking ist meist Schwarz oder Nachtblau. Der Begriff „Smoking“ wird nur im deutschsprachigen Raum verwendet – in England heißt er „Dinner jacket“ und schließt im Begriff auch die Hose mit ein. Der Smoking besteht aus einem Jackett (steigendes Revers oder Schalkragen), einer Hose mit Seiden-Gallon Schleife und Kummerbund in derselben Farbe, einem Hemd mit Umschlagmanschette und verdeckter Knopfleiste mit Vatermörder- oder Kentkragen.



Das Einstecktuch

Es gibt viele verschiedene Falttechniken eines Einstecktuches, die für den Casual- oder Businessalltag gedacht sind. Für besondere und festliche Tage sind insbesondere die Rechteckfaltung und die Pufffaltung am gängigsten. Hierzu gibt es eine Faustformel. 

Die Rechteckfaltung wird auch „Amerikanische Faltung“ genannt und eignet sich eher für unifarbene und kleingemusterte Dessinierungen. 

Die Pufffaltung ist die Einfachste unter den Falttechniken und ist auch gleichzeitig für jede Musterung geeignet. Ideal um große Musterungen prächtig zu zeigen.